HiHat-Bleed im Snare-Mikrofon

Markiert: ,

  • HiHat-Bleed im Snare-Mikrofon

    Veröffentlicht von jostolle auf 17. Juni 2024 um 13:03

    Hallo zusammen,

    Wir haben ziemlich viel HH-Bleed in unserem Snare-Mikrofon und zu wenig Snare-Sound im Vergleich. Wie geht ihr damit um? -> Alles eine Frage von Position und EQ?

    Kontext:
    – unser Kit ist in in nem Plexiglas-Käfig mit Dach.
    – Mikrofon: SM57
    – Position: in der Lücke zwischen HH und Tom auf das Schlagfell der Snare gerichtet.

    Hab sowas hier auf Instagram gesehen (Siehe Anhang) -> ist das ne gute Idee? Hab überlegt so einen kleinen Schild vielleicht aus dem 3D-Drucker auf das Mikrofon zu klemmen um die HH-Seite abzuschirmen.

    Die Snare von unten abnehmen möchte ich übrigens nicht (zumindest nicht nur von unten)

    jonny_st beantwortet vor 1 Monat, 1 Woche 6 Mitglieder · 10 Antworten
  • 10 Antworten
  • Martin

    Administrator
    17. Juni 2024 um 13:09
    35050
    Coach

    Wie hast du denn aktuell die Snare mikrofoniert? Willst du mal ein Bild schicken? Bleed von der HH ist normal und in der Regel stellt das kein allzu großes Problem dar. Aber zuwenig Snare im Vergleich zu haben, da scheint was faul zu sein…

    Ich mirkofoniere in der Regel direkt mit ner Clamp an der Snare und 1 cm Abstand zum rim flach paralell zum Fell und lasse die Kapsel 1-2cm über dem Rim reinragen…

    Was auch wichtig ist, immer auf der selben Linie zum Snareteppich!

    Damit hab ich bisher gute Erfahrungen gemacht…

    • TimonZ

      Mitglied
      17. Juni 2024 um 17:52
      820

      Wie meinst du? Wenn das Mikro parallel zum Fell verläuft, zeigt es quasi auf den Drummer… richtig? Ich bin sonst immer 60-90 Grad aufs Fell mit den SM57🤔

      • Cedric

        Mitglied
        17. Juni 2024 um 18:24
        3990

        Ich glaube Martin meint den snare Teppich.

      • Martin

        Administrator
        17. Juni 2024 um 18:49
        35050
        Coach

        Ja genau, das Mikro ist nicht angewinkelt. Klingt erst mal ungewöhnlich, funktioniert aber gut. Hatte ich damals von Bethel 😊

      • Martin

        Administrator
        17. Juni 2024 um 19:14
        35050
        Coach

        Und das Shure 545sd, klingt meiner Meinung nach an der Snare nochmal bissel besser

      • Martin

        Administrator
        17. Juni 2024 um 19:15
        35050
        Coach

        Quasi so:

  • Cedric

    Mitglied
    17. Juni 2024 um 13:16
    3990

    Hi, ich würde auf jeden Fall erstmal mit Position spielen. Wenn die HH das lauteste Im bleed ist, dann Versuche die einfach mal auf die Rückseite des Mikros zu bekommen. Das sm58 ist hat ja eine Nieren Charakteristik und somit nimmt es von hinten am wenigsten auf. Ich hab diese Gadgets auch schon auf Instagram gesehen. Kann vlt sein dass die vom Direktschall ein bischen Höhen schlucken. Ich meine aber mal ein Test gesehen zu haben, wo die Dinger gar nicht so gut waren. Bin mir da aber nicht so sicher. Auf jeden Fall nicht die Schlitze am Mikro überklemmen. Sonst machst du die Richtcharakteristik kaputt und bewirkst vlt sogar das Gegenteil.

    Grüße Cedric

  • JulianW

    Mitglied
    17. Juni 2024 um 14:26
    1000

    Hi, wie hier bereits beschrieben, ist die Position die Grundlage für einen vernünftigen Snare Sound und die Lösung für dein Problem.

    Meine Erfahrungen damit:

    Das SM57, aufgrund der Nieren Charakteristik, möglichst so platzieren, dass die HH mehr als 90 Grad außerhalb der Mikrofon Mitte (Front) liegt. Wie schon beschrieben wurde, im Idealfall hinter dem Mikrofon.

    Die Positionierung bei nur einem Mikrofon für die Snare, dieses zwei Finger breit über dem Rim bzw. leicht außerhalb der Snare platzieren in Ausrichtung zur Snare Mitte. Empfinde ich als ausgewogen und man hat mehr Teppich dabei, im vergleich zu einer Platzierung über dem Fell.

    Um weiter Bleed von beispielsweise den Becken zu reduzieren, kann ein Gate Trigger helfen. Wenn man das mag, bekommt man die Snare damit sehr clean. Das wäre aber der letzte Schritt, nach Position, EQ und Compressor.

    • Diese Antwort wurde vor 1 Monat, 1 Woche von  JulianW geändert.
  • jostolle

    Mitglied
    18. Juni 2024 um 9:14
    500

    Super, vielen Dank für die vielen Hinweise. Ich probiere am Sonntag mal alles aus mit Positionierung und EQ usw. Melde mich dann mit den Ergebnissen.

  • jonny_st

    Mitglied
    18. Juni 2024 um 11:31
    400

    Gude, zur Mikrofonierung selbst ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Wenn sich dein Problem mit den genannten Techniken nicht vollends löst, check mal die Technik deiner Drummer ab. Es kommt häufig vor, dass unsere Zunft eine „schwere rechte Hand“ hat. Bedeutet die HiHat wird zu stark geschlagen im vergleich zum restlichen Schlagzeug.

    Solltest das so sein und du kannst mit dem Drummer vertrauensvoll darüber reden, dann such dort das Gespräch und arbeitet gemeinsam daran.

Zum Antworten anmelden.